Physiotherapeutische Übungsvideos

Unser Trainingsansatz

Wir verfolgen mit den Patientenübungen einen ganzheitlichen Ansatz. Unsere Übungen basieren fast alle auf Bewegungen, die nicht nur einzelne Muskeln ansprechen, sondern mehrere Muskeln, die in funktionellen Gruppen zusammenarbeiten. So vermeiden wir, dass einzelne Muskeln viel stärker trainiert werden als die umliegenden. Dies kann zu Fehlstellungen, Schmerzen und dauerhaften Haltungsschäden führen.
Wir stellen zuerst die Beweglichkeit fest und verbessern sie bei Bedarf. Dies ist nötig, um die Übungen der darauffolgenden Behandlungsschritte korrekt ausführen zu können.
Danach arbeiten wir daran, die Muskulatur zu kräftigen, damit unsere PatientInnen wieder genau so leistungsfähig werden wie vor dem Auftreten ihrer Probleme.
Währenddessen arbeiten wir an der Beweglichkeit des Bindegewebes. Bei Ruhigstellung können die Faszien regelrecht zusammenkleben, was die Bewegungsfreiheit einschränkt und oft Schmerzen verursacht. Solche Verklebungen sind einer der Gründe für das Volksleiden Rückenschmerzen.
Noch eine Bitte: Führen Sie nur die Übungen aus, die Ihnen unsere Therapeuten während der Behandlung gezeigt haben. Falsch ausgeführte oder ungeeignete Übungen können Ihre Beschwerden verschlimmern oder neue Schäden verursachen!
In den folgenden Videos demonstriert Ruud Schuitemaker vom Institut für Angewandte Manuelle Therapie die Übungen mit seiner Tochter Suzan.

 

Rumpfübungen

Beweglichkeit verbessern (mobilisieren)

1. Der Klassiker, das Morgenritual

Dieses Video zeigt dir eine Möglichkeit, um deinen ganzen Körper beweglicher zu machen und “aufzuwecken”.


2. Das Hundeschweifwedeln

Diese einfache Übung erinnert an einen Hund, der mit dem Schweif wedelt und ist sehr leicht auszuführen.


3. Dehnübung für die langen Rückenstrecker

Diese etwas anspruchsvollere Übung dient zur Dehnung der langen Muskelstränge die links und rechts der Wirbelsäule verlaufen. Sie ist leicht zu erlernen, erfordert bei der empfohlenen Anzahl an Wiederholungen doch etwas Training.


4. Stütz- und Streckübung für die Wirbelsäule und die langen Rückenstrecker

Diese einfache Übung entlastet die Wirbelsäule und streckt die langen Muskelstränge die links und rechts der Wirbelsäule verlaufen. Sie ist gut geeignet um den Rücken zu entspannen und Verspannungen zu lösen.


5. Die Staubsaugerübung

Mit dieser Übung wird die Beweglichkeit der ganzen Wirbelsäule durch Beugen und Strecken verbessert. Quasi nebenbei werden auch die Schultern gleichmäßig belastet und trainiert.


6. Beugen und Strecken der Wirbelsäule mit Einsatz des Beins

Mit dieser Übung wird die Beweglichkeit der ganzen Wirbelsäule durch Beugen und Strecken verbessert.


7. Federnde Squat-Übung

Bei dieser Übung, die der Squat-Bewegung aus dem Gewichtheben bzw. der Kniebeuge ähnelt, wird mit einer federnden Bewegung die Beweglichkeit der Wirbelsäule und vor allem der langen Rückenstrecker verbessert.


8. Dynamische Rumpfrotationsübung

In dieser Übung wird mit dem XCO-Trainer, einem mit Sand gefüllten Trainingsgerät vorgeführt, wie die Beweglichkeit des ganzen Rückens und der Halswirbelsäule verbessert werden kann. Als Alternative kann man auch eine stabile, zur Hälfte mit Wasser gefüllte Flasche nehmen.

9. Dynamische dreidimensionale Rumpfrotationsübung

Mit dieser Übung, wegen der ausgestreckten rotierenden Arme auch die “Mühle” genannt, werden die langen Bindegewebsplatten (Faszien) des Rückens, die Wirbelsäule und die inneren Oberschenkel beweglicher und geschmeidiger.


Muskulatur kräftigen

1. Angedeutete Crunches als Sixpack-Training

Diese Übung ist sehr gut für die gerade Bauchmuskulatur und hilft beim Aufbau des typischen “Sixpacks”.


2. Angedeutete Crunches mit Drehbewegung

Diese Übung ist eine Folgeübung zur vorherigen. So können Sie besonders die schräg verlaufende Bauchmuskulatur trainieren, welche ein wichtiger Teil eines gesunden und kräftigen Oberkörpers sind.


3. Dynamische Übung für die schrägen Bauchmuskeln

Dies ist eine weitere Trainingseinheit für die schrägen Bauchmuskeln, welche ein wichtiger Teil eines gesunden und kräftigen Oberkörpers sind. Sie ist die Fortentwicklung der vorherigen Übung.


4. Federnde Übung zur Stabilisation der Wirbelsäule, Einbeinstand

Bei dieser Übung, auch “Schlittschuhübung anstrengend” genannt, wird mit einer federnden Bewegung die Wirbelsäule und die Oberschenkelmuskulatur gekräftigt. Sie ist zwar recht anstrengend, aber wie immer gilt: je größer die eingesetzte Kraft, desto schneller und besser die Ergebnisse. Aber Achtung: bei Übungen mit Gewichten oder bei falscher Haltung können Sie sich auch überlasten, was zu bleibenden Schäden führen kann. Daher klären Sie die sichere Ausführung bitte besonders bei Übungen mit Gewichten vorher mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten ab.


5. Kombinationsübung zur Stabilisation der Wirbelsäule

Hier werden die klassischen Squats mit der Zirkumduktionsbewegung kombiniert, welche das Schultergelenk umgebende Gewebe in mehreren Positionen dehnt.


6. Übung für die Schulter und die seitliche Rumpfmuskulatur

Diese leichte Übung kann jeder zuhause machen und etwas für seine Schultern und die seitliche Rumpfmuskulatur tun.


Beweglichkeit des Bindegewebes verbessern
(Faszienmobilisation)

1. Dynamische Mobilisation des seitlichen Bindegewebes im Oberkörper mit und ohne XCO-Trainer

In dieser Übung wird mit und ohne den XCO-Trainer, einem mit Sand gefüllten Trainingsgerät vorgeführt, wie die Beweglichkeit der langen Faszien rechts und links am Rumpf verbessert werden kann. Als Alternative kann man auch eine stabile, zur Hälfte mit Wasser gefüllte Flasche nehmen.

2. Dynamische Mobilisation des hinteren Bindegewebes im Oberkörper mit oder ohne XCO-Trainer

In dieser Übung wird mit und ohne den XCO-Trainer, einem mit Sand gefüllten Trainingsgerät vorgeführt, wie die Beweglichkeit der Faszien am Rücken verbessert werden kann. Als Alternative kann man auch eine stabile, zur Hälfte mit Wasser gefüllte Flasche nehmen oder die Übungen ganz ohne Hilfsmittel machen.